Spareribs sind die absolute Königsdisziplin auf amerikanischen Barbecues. Wenn Sie Ihre Gäste mit geschmacksintensiven, saftigen Schweinerippen überraschen möchten, ist vor allem die Qualität des Fleisches hierbei ausschlaggebend.

Woran Sie die Qualität von Spareribs erkennen und welches Stück Sie am besten kaufen sollten, verraten wir Ihnen jetzt.

Was sind Spareribs?

In Deutschland verwenden wir das Wort spareribs oft als Überbegriff für jede Art von Rippchen. Tatsächlich bezeichnen Spareribs aber nur die unteren drei Viertel des Rippenstrangs. Ein Strang reicht von den Bauchrippen bis zu den Rippenspitzen.

Das obere Viertel, das direkt an der Wirbelsäule des Schweins beginnt, sind die Baby Back Ribs (Kotelettrippen).

Ein Strang Spareribs besteht aus 11 bis 13 Rippenknochen. Die Knochen sind von saftigem Fleisch bedeckt, haben aber gleichzeitig einen großen Knorpelanteil. Die Knochen sind breiter und weniger gekrümmt als bei Baby Back Ribs.  

Woran erkennen Sie gute Qualität?

Allgemein hängt die Qualität von Fleisch maßgeblich von 3 Faktoren ab: von der Zucht des Tieres; von der Haltung des Tieres; und von der abschließenden Verarbeitung des Fleisches.

Spareribs bilden dabei keine Ausnahme. Je nachdem, von welcher Schweinerasse die Rippchen kommen, zeigen sich später deutliche Geschmacksunterschiede.

Am besten ist es, wenn Sie das Fleisch beim Metzger oder zumindest an der Theke im Supermarkt kaufen. Dort bekommen Sie Auskunft über die Fleischnote und die Herkunft des Tieres. Außerdem schmeckt frisch einfach besser.

Hier sind 4 Tipps, mit denen Sie auch von alleine die Qualität des Fleisches etwas einschätzen können.

Qualitätstipp # 1 – Viel Fleisch, wenig Fett

Idealerweise haben Spareribs eine ordentliche Fleischschicht und wenig Fettanteil.

Achten Sie darauf, dass der Metzger das Fleisch nicht zu nahe an den Knochen abschneidet. Sonst kann es Ihnen passieren, dass die freigelegten Rippchen bereits während der Zubereitung aus dem Fleischstück herausfallen.

Qualitätstipp # 2 – ein rötliches Rosa

Im besten Fall weisen die Spareribs einen leicht rötlich, rosafarbenen Ton auf. Gräuliche oder tief rot-lila Fleischstücke sollten Sie auf keinen Fall kaufen.

Außerdem dürfen die Spitzen nicht ausgetrocknet wirken. Verfärbungen und Austrocknungen entstehen oft durch einen Gefrierbrand.

Qualitätstipp # 3 – der Schwefelgeruch bei abgepackten Spareribs muss verfliegen

Wenn Ihnen einmal die Zeit nicht mehr reicht um zum Metzger zu gehen, ist das nicht schlimm. Am besten kaufen Sie dann luftdicht verpackte Spareribs.

Beim Öffnen der Packung kann es sein, dass ein leichter Schwefelgeruch entweicht. Der Geruch entsteht durch die Verarbeitung des Fleisch und die Art der Verpackung.

Der Schwefelgeruch sollte innerhalb weniger Minuten verfliegen. Essen Sie das Fleisch auf keinen Fall, wenn der Geruch zu stark und faulig ist und nicht verschwinden will.

Qualitätstipp # 4 – es sollte sich nur wenig Flüssigkeit bei abgepackten Spareribs ablagern

Eine leichte Ablagerung von Flüssigkeit bei abgepackten Spareribs ist normal. Wie viel Flüssigkeit in der Verpackung ist, sagt etwas über Qualität des Fleisches aus.

Je mehr Flüssigkeit sich in der Verpackung ablagert, desto schlechter ist die Qualität.

Viel Flüssigkeit entsteht bei überzogener Lagerzeit und ungeeigneter Lagerhaltung. Außerdem kann viel Flüssigkeit darauf hinweisen, dass das Fleisch zuvor tiefgefroren war.

Gibt es eine ideale Größe bei Spareribs?

Leider gibt es keine Faustregel für die Größe und das Gewicht von Spareribs.

Manche Leute kaufen gerne Rippchen, die um die 800 g wiegen. Sie sind der Meinung, dass kleinere Stückchen im Verhältnis mehr Fleisch als Knochen aufweisen.

Andere Leute kaufen lieber ganze Stränge. An ganzen Strängen lässt sich leichter testen, ob die Rippchen durch sind.

Wenn Ihnen nur der gute Geschmack wichtig ist, ist es egal, ob Sie einen ganzen Strang oder ein nur ein paar Rippchen kaufen.

Größe und Gewicht sagen bei Spareribs gar nichts darüber aus, wie zart das Fleisch ist. Selbst wenn Sie Spareribs von ähnlicher Größe und Gewicht grillen, können diese am Ende ganz unterschiedlich schmecken.

Spareribs sind schon immer etwas für experimentierfreudige Grillfans, die Spaß am Ausprobieren haben.

Wie viele Portionen ergibt ein Strang Spareribs?

Im Durchschnitt können Sie aus einem normalgroßen Strang 2 bis 4 Portionen schneiden.

Warum wir Ihnen nicht genau sagen können, wie viele Portionen ein Strang Spareribs hergibt?

Ganz einfach. Die Antwort hängt davon ab, ob Sie nur Spareribs anbieten oder noch anderes Grillfleisch zubereiten; wie viele Salate und Beilagen Sie servieren; und ob Sie eine Fußballmannschaft voller ausgewachsener Männer oder eine Balletttruppe junger Mädchen satt bekommen möchten.

Wenn Sie während dem Grillen die Befürchtung bekommen, dass Sie zu wenig Spareribs gekauft haben, versuchen Sie folgenden kleinen Trick. Schneiden Sie den Strang so, dass jede Rippe ein eigenes Stück ist und legen Sie die einzelnen Rippchen ans Ende des Buffets. Ihre Gäste werden sich weniger Rippchen nehmen, da ihr Teller zum einen schon ziemlich voll ist und sie zum anderen für jedes Rippchen extra zugreifen müssen.

Muss das Fleisch von den Rippen abfallen?

An dieser Stelle müssen wir ein klares und deutliches Nein sagen. Viele Leute behaupten, dass man perfekt gegrillte Spareribs daran erkennt, dass das Fleisch ohne Weiteres vom Knochen abfällt. Aber das ist ein weit verbreiteter Irrtum.

Meisterhaft gegrillte Spareribs zeichnen sich dadurch aus, dass man immer etwas Widerstand spüren wird, wenn man das Fleisch vom Knochen zieht. Wie bei einem guten Steak auch, muss das Fleisch bissfest sein. Fällt es von den Knochen ab, hat der Koch geschummelt und es vorm Grillen gekocht oder gedünstet. Kochen und dünsten verändert den Geschmack der Rippchen. Es gilt unter Profis als Schummelei.

Spareribs grillen

Amerikaner grillen Spareribs am liebsten auf ihrem Smokergrill. Das bedeutet nichts anderes, als dass sie die Rippchen rauchig und langsam auf niedrigen Temperaturen garen. Das Grillen von Spareribs funktioniert aber auch wunderbar ohne Barbecue-Smoker.

Sie haben keinen Smoker, wollen aber trotzdem leckere Spareribs zubereiten? Dann schauen Sie sich unsere Anleitung dazu an – Spareribs ohne Smoker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.